30.01.2018, von Jonas Guderian

Bundeswehr Reservistenmarsch - Eiswolf

Vom 26. Januar bis zum 27. Januar 2018 waren knapp 300 Reservisten im Süden Dithmarschens für den Nachtorientierungsmarsch "Eiswolf" unterwegs.

Der Gerätekraftwagen an der Station beim Aufbau.

Am Freitagabend begann der jährliche Eiswolf und diesmal verlief die Route quer durch den Süden Dithmarschens. Insgesamt traten 22 verschiedene Mannschaften zu dem Wettkampf an, welcher eine Tag und Nachtübung war und insgesamt 40 Kilometer Laufstrecke, sowie 13 verschiedene Stationen beinhaltete. Die Stationen wurden durch die Freiwillige Feuerwehr, Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, Dänische Heimwehr und das Technische Hilfswerk gestellt und betreut.

Bereits im Winter des Jahres 2017 begann der Ortsverband Heide mit den ersten Vorbereitungen für die Station ,,Watercrossing". Für die Teilnehmer bestand die Aufgabe darin, die Burger Au zu durchqueren. Hierfür baute der Ortsverband Heide, mit Hilfe des Einsatz-Gerüst-Systems eine Konstruktion, mit welcher die Reservisten die Burger Au auf Hüfthöhe durchqueren konnten. Unterstützt wurden die Heider vom Ortsverband Burg/Hochdonn, welche mit ihrer Fachgruppe Beleuchtung und dessen Lichtmastanhänger die nötige Beleuchtung in der Nacht gewährleisteten.

Für die Notfallmedizinischeversorgung waren die DLRG Büsum-Wesselburen e.V. und DLRG Burg/Dithmarschen e.V. zuständig und unterstützten uns tatkräftig. Glücklicherweise gab es keine großen Verletzungen.

Am Samstag war der Marsch dann gegen 21 Uhr zu Ende und der Abbau begann. Nach einer kleinen Mahlzeit durch die Bundeswehr im Ortsverband Burg/Hochdonn, konnte wieder zurück in die Unterkunft in Heide verlegt werden.

In diesem Jahr gewann eine Mannschaft aus Thüringen, welche nun den Wanderpokal hat und im nächsten Jahr verteidigen muss. Außerdem ist der Eiswolf eine Vorbereitung auf den Marsch Blå Nagl  (Blue Nail) in Dänemark.


  • Der Gerätekraftwagen an der Station beim Aufbau.

  • Die Konstruktion, auf welcher die Reservisten die Burger Au durchqueren.

  • Ein Reservist beim durchqueren der Station.

  • Der Kran krant die Konstruktion in die Burger Au.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: