24.02.2018, von Jonas Guderian

Viel Kraft mit wenig Aufwand

Rettung von Verletzten aus einem PKW

Alles beginnt mit dem zusammen sammeln der benötigten Geräte.

Heute am 24. Februar 2018 trafen sich die Helferinnen und Helfer des Technischen Zugs zum 14-tägigen Ausbildungsdienst in der Unterkunft. Zuvor war am Vormittag schon die Anschlagmittelprüfung durchgeführt worden, bei der jegliche Zug- und Hebemittel getestet wurden.

Nachdem die geprüften Einsatzmittel wieder verlastet waren, und die Fahrzeuge wieder einsatzbereit waren, machten sich die Truppe mit dem Gerätekraftwagen der Bergungsgruppe und dem LKW mit Ladekran der Fachgruppe Wassergefahren auf den Weg nach Tellingstedt zum Recyclinghof Wiechern, denn dort hatten wir die Möglichkeit die Rettung von verletzten Personen aus einem PKW zu üben.

Der Recyclinghof stellte uns einen Kleinwagen zur Verfügung und wir konnten mit der Ausbildung beginnen.

Zuerst wurde das Fahrzeug mit Unterbauholz stabilisiert, damit es später nicht zusammenfällt, wenn die Statik verändert wird und tragende Teile fehlen. Dann wurden die Fenster abgeklebt um einen Versorgungszugang zu schaffen, damit der Verunfallte Notfallmedizinisch versorgt werden kann, außerdem wurde in der Zwischenzeit die Batterie abgeklemmt, damit nicht ausgelöste Airbags eine Gefahr für die Einsatzkräfte darstellen. Nachdem dies alles erledigt war wurde die Windschutzscheibe entfernt und mit Hilfe des hydraulischen Spreizers der linke Kotflügel gequetscht, um danach die Tür heraus zu spreizen.

Da aber nicht immer jeder Verletzte einfach über die Tür gerettet werden kann, wurde schließlich noch das Dach weg geklappt, um beispielsweise mit einer Schaufeltrage den Verletzten heraus zu heben.

Zum Schluss war das Auto dann  zur freien Verfügung und jeder durfte nochmal ein wenig schneiden, quetschen und spreizen.

Während der Ausbildung am Auto lief nebenbei noch eine Ausbildung für unsere neuen Ladekranführer, wobei deren Feingefühl getestet und letztlich auch geübt wurde. Deren Aufgabe war ein kleiner Hindernisparcour, bei welchem sie ein Unterbauholz durch verschieden enge Passagen führen mussten.

Wir bedanken uns beim Recyclinghof  Wiechern, welcher uns die Ausbildung dieser speziellen Art ermöglicht hat.


  • Alles beginnt mit dem zusammen sammeln der benötigten Geräte.

  • Fertige Geräteablage mit dem wichtigsten Werkzeug, der hydraulischen Schere und Spreizer.

  • Der Zugführer erklärt das Vorgehen.

  • Ein Helfer entfernt die Windschutzscheibe mit der Glassäge.

  • Mittels hydraulischen Spreizer wird der Kotflügel gequetscht, um die Tür danach zu entfernen.

  • Das Ausbildungsszenario im Panorama.

  • Mit der hydraulischen Schere wird die A-Säule durchtrennt, um das Dach auf zu klappen.

  • Umklappen des PKW Dachs.

  • Das letztliche Endprodukt, was schließlich bei der Ausbildung heraus kam.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: